Der Ruf der Straße:
So arbeiten Fahrzeugüberführer

22. Juli, 2021
Teilen auf Twitter Facebook LinkedIn E-Mail

Übersicht

Fahrzeugüberführer - das Rückgrat der Fahrzeuglogistik

Täglich werden im Auftrag von Firmen Tausende Autos auf Deutschlands Straßen von A nach B gefahren. Händler müssen die Wagen ihrer Kunden ausliefern, Autohäuser sowie -Vermietungen ihren eigenen Fuhrpark geschickt organisieren und Privatbesitzer benötigen ihren Wagen manchmal an Orten, an denen sie erst per Flugzeug ankommen. Dafür brauchen sie alle die Hilfe von Fahrzeugüberführern, deren Job es ist, die Autos sicher ans Ziel zu bringen.

Schneller Start

Fahrzeugüberführer arbeiten häufig selbstständig für verschiedene Auftraggeber. Mit Hilfe von ONLOGIST können ganz einfach viele weitere Aufträge einzeln akquiriert werden. Die Fahrten werden also nach persönlichem Gusto aus dem Angebot der Plattform ausgewählt. Sie sind nicht auf einzelne Auftraggeber angewiesen, sondern entscheiden selbst, wann und wie sie arbeiten.

Gerade in der Corona-Krise lassen sich durch das flexible Zeitmanagement finanzielle Engpässe ausgleichen. Aber auch als Vollzeit-Job sind Fahrzeugüberführungen eine attraktive Arbeit für alle, die gerne Auto fahren.

Entscheide Du, wann Du fahren möchtest

Ein weiterer Vorteil bei professionellen Transportunternehmen für Fahrzeuge ist, dass Arbeitszeiten flexibel gestaltet werden können. „Wir können so viel fahren, wie wir möchten und zu jeder Uhrzeit fahren, die uns passt. Wir sind nicht an feste Zeiten gebunden, so wie zum Beispiel Taxifahrer“, meint Diana.

Für Fahrzeugüberführungen sind zudem keine zusätzlichen Lizenzen erforderlich, nur ein gültiger Führerschein brauchen die Fahrer. Den kann man bei ONLOGIST hochladen und qualifiziert sich so für Fahrten. Der Einstieg in die Existenzgründung eines Fahrdienstes ist also denkbar einfach.

Ein abwechslungsreicher Job

Steve erfreut auch das große Spektrum an Autos, die er überführen darf: „Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass man Autos fahren kann, die man sich nicht leisten kann oder möchte, wie einen neuen BMW X4 beispielsweise. Da hat man echt Spaß bei der Arbeit, wenn man in so einem Auto sitzt.“

Diana und Steve verbinden ihren Job auch mit ihrer Freizeitgestaltung. Als selbstständige Fahrzeugüberführer haben sie die Möglichkeit, sich ihre Arbeitstage so zu legen, wie es am besten passt. Das erlaubt kreativen Freiraum, wie Steve erklärt: „Die Freiheiten bei der Urlaubsplanung sind ebenfalls grandios. Wenn ein Urlaub in eine bestimmte Stadt geplant ist, können wir uns ganz leicht die Reisekosten sparen. So haben wir nach einer Überführungsfahrt nach Berlin dort noch ein Wochenende verbracht. Wir konnten also einfach das Auto abliefern und von da aus in unseren Urlaub starten.“